Cakes - Kuchen

  • Quarktorte mit Baiserhaube

    Quarktorte mit Baiserhaube

  • Dark Chocolate Mississippi Mud Pie mit Dark Chocolate Fudge

    Heute habe ich wieder ein Rezept für die Schokoladenliebhaber unter euch. Der „Mississippi Mud Pie“ ist eine schön schlotzige, schokoladige Angelegenheit. Normal wird er als Topping mit geschlagener Sahne serviert. Da dieser hier aber für’s Büro gewünscht war und ich nicht wollte, dass die Sahne irgendwann Beine bekommt, habe ich Sie durch einen Dark Chocolate Fudge ersetzt. Der „Mississippi Mud Pie“ kann auch mit Vollmilch Schokolade gemacht werden, aber ich persönlich finde diese Variante am Leckersten. Nun aber zum Rezept:

    Zutaten für den Teig:

    200 g Mehl

    50 g Zucker

    110 g Butter

    25 g Kakao

    1 Prise  Salz

    1 Espresso

    ½ TL Vanilleextrakt


    Für die Füllung:


    150 g weiche Butter

    4 Eier

    200 g Zucker

    300 ml Sahne

    200 g dunkle Schokolade (mind. 70%)

    30 g Kakao

    ½ TL Vanilleextrakt


    Für den Fudge:

    150 g dunkle Schokolade (mind. 70%)

    150 ml Sahne

    175 g Puderzucker

    Zubereitung:

    • Die weiche Butter, Zucker und Salz zu einer cremigen Masse verühren
    • Vanilleextrakt und Kakao hinzugeben und unterrühren
    • Nun den Espresso und das Mehl zugeben bis ein gleichmäßiger weicher Teig entsteht.
    • Den Teigklumpen in Frischhaltefolie für 30 min. in den Kühlschrank
    • Im Anschluss den Teig am besten ausrollen damit er dann in die Form und um den Rand gelegt werden kann. Die Form sollte 28 cm Durchmesser haben.
    • Teig mit einer Gabel einstechen und bei 190° Oberunterhitze im vorgeheizten Ofen 15 min. vorbacken


    Füllung:

    • Die weiche Butter mit Zucker und Vanilleextrakt cremig rühren.
    • Sahne aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Schokolade einrühren, bis sie sich aufgelöst hat
    • Nun das Kakaopulver einrühren
    • Eier zur Butter-Zucker-Masse geben und ordentlich unterrühren.
    • Nun die Schokosahne mit der Masse vermischen und wenn ordentlich verrührt auf den vorgebackenen Boden geben.
    • Nun den Kuchen abermals, diesmal bei 160° Oberunterhitze für 45 min. in den Ofen geben
    • Danach Kuchen leicht runterkühlen lassen

    Fudge:

    • Die Sahne im Topf auf mittlerer Stufe erhitzen.
    • Die Schokolade hinzugeben und so lange rühren, bis sie sich auflöst
    • Nun den Puderzucker hinzugeben und weiterrühren bis eine festere soßige Masse entsteht.
    • Vom Herd nehmen und vorsichtig über den Kuchen geben.

    Den Kuchen abkühlen lassen und dann nochmal ca. 2 Std zum richtig durchkühlen in den Kühlschrank. Es hört sich aufwändiger an als es tatsächlich ist und die Resonanz auf dieses Schokowunder ist enorm. J

    In diesem Sinne…haut rein!

     

  • Mini-Schokoladen-Gugelhupf mit Schokohaube

    Seit Neuestem folge ich einem sehr erfolgreichen Blogger Kollegen, der dieses Rezept leicht abgewandelt auf seinem Blog "Bake to the roots" veröffentlicht hat. Da ich noch nie Gugelhupf gemacht habe und ein Kaffeeklatsch mit Freunden anstand, fand ich so eine Minioversion eine gute Idee. Die Gugelhupfis" sind superlecker, aber auch sehr mächtig. Man braucht davon also nicht viel zu essen. Aber Schokolade macht ja bekanntlich glücklich und so sind wir alle mit einem breiten Grinsen von der Kaffeetafel aufgestanden:

     

    Für 8 Mini Gugelhupf (bei mir sind es 8 geworden, bei meinem Bloggerkollegen 18, das hängt von der Größe eurer Gugelhupf Formen ab):

    Für die Kuchen:
    180ml frisch gebrühter Kaffee
    120g Butter, geschmolzen
    60g Kakao
    200g Zucker
    130g Mehl
    1 TL Backpulver
    1/4 TL Salz
    1 großes Ei
    1 Päckchen Vanillezucker

    Für die Schokohaube:
    100g Zartbitterschokolade, gehackt
    80g Sahne

    1. Als erstes brüht ihr den Kaffee und heizt den Ofen auf 180°C vor. Ich habe eine Mini-Gugelhupf-Form aus Silikon, daher musste ich nichts einfetten. Bei einer festen Metallform empfehle ich das Einfetten und evtl. mit Kakaopulver bestäuben, um es später leichter aus der Form zu lösen.

    2. In einer großen Schüssel die geschmolzene Butter mit dem Kakao und Kaffee verrühren. Dann den Zucker dazugeben und Alles gut vermengen.

    3. Jetzt das Ei und den Vanillezucker hinzufügen

    4. Mehl, Backpulver und Salz mischen und unter die Masse heben. Es sollten keine Klümpchen mehr drin sein.

    4. Den Teig in die Mini Gugelhupfformen füllen und für 18-22 Minuten backen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob sie durch sind, macht den Zahnstochertest. In den Formen etwas abkühlen lassen und dann vorsichtig herauslösen. Auf einem Kuchengitter dann komplett auskühlen lassen.

    5. Sahne mit der Zartbitterschokolade erhitzen und so lange rühren bis sich eine homogene Masse bildet. Nun in die Gugelhupfform in jede Mulde die Sahne-Schokoladen-Masse verteilen. Die abgekühlten Mini-Kuchen auf die Masse wieder in die Form setzen und in den Kühlschrank stellen.

    6. Mindestens eine Stunde kalt stellen und rechtzeitig vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen und aus der Form lösen.

    ACHTUNG! Ich habe für meine Schokohaube auf den Bildern pure Zartbitterschokolade ohne Sahne benutzt. Damit wird die Schokohaube dicker und fester und umhüllt nicht den ganzen Mini-Gugelhupf. Ihr könnt es also auch ohne Sahne machen.

  • Schokosahne-Torte mit Wallnussboden

    Für die "Schokoholics" unter euch, die es nicht schokoladig und sahnig genug haben können, habe ich genau das Richtige. Meine bessere Hälfte liebt Schokolade und so habe ich ihm den Gefallen getan und diese Schokosahnetorte nach einem Rezept einer Freundin gemacht:

     

    Für den Boden:

    4 Eier

    140 g Zucker

    Zimt ( wer das mag, bekommt eine weihnachtliche Note)

    140g Wallnüsse

    50g Semmelmehl

    Nüßöl

     

    Für die Schokosahne: (ACHTUNG: Einen Tag vorher herstellen)

    500 ml Sahne

    100 g Zartbitterschokolade

     

    1. Zunächst verrührt ihr die Eier und den Zucker.

    2. Anschließend malt ihr die Wallnüsse mit dem Semmelmel in einem Mixer oder Food Processor. Ich kann da nur den "Magimix" empfehlen. Gebt die Masse zu den Eiern und dem Zucker. Fügt noch etwas Nußöl hinzu, ich verwende Wallnussöl.

    3. Das ganze gebt ihr in eine Springform und backt es ca. 20 min. bei 180° Celsius

    4. Die Schokosahne müsst ihr einen Tag vorher herstellen, da sie über Nacht in den Kühlschrank muss. Ihr erhitzt die Sahne und schmelzt darin die Schokolade bis Alles eine homogene Masse bildet. Das lasst ihr über nacht abkühlen und schlagt es am Folgetag mit einer Küchenmaschine bzw. einem Handmixer auf.

    5. Die Sahne wird dann auf den Wallnussboden gegeben. Ich empfehle sie nochmal für 1-2 Std. in den Kühlschrank zu stellen, damit sie durchkühlen kann.

    Fertig ist der wahrhaftige Schokotraum!

     

     

     

  • Beeren- Mascarpone-Torte

    Wie ihr vielleicht schon bemerkt habe, bin ich ein Fan von frischen fruchtigen Backwerken. Daher teile ich heute mit euch diese absolut leckere Beeren-Mascarpone Torte. Zuerst wird der Biskuitboden hergestellt. Natürlich könnt ihr auch hier wieder die schnele Variante wählen und einen fertigen Boden kaufen. Der vollständigkeithalber poste ich hier aber das gesamte Rezept mit Boden:

    Für den Biskuitboden:

    5 Eier

    80 g Zucker

    5 EL Wasser

    100 g Mehl

    50 g gemahlene Haselnüsse

    2 TL Backpulver

     

    Für die Cremefüllung:

    6 Blatt Gelantine (ich benutze das Gelantine Fix Pulver, weil es einfach zu verarbeiten ist)

    500 g Naturjoghurt

    200 g Mascarpone

    2 EL Zucker

    500 g Beeren nach Wahl ( ich würde immer frische Beeren empfehlen)

    1/2 Zitrone Saft und Abrieb

     

    Außerdem:

    1 Päckchen Tortenguss rot

     

    1. Zuerst trennt ihr die Eier. Das Eiweiß wird dann mit  einer Prise Salz und Zucker aufgeschlagen.

    2. Eigelb mit Wasser verschlagen und unter den Eischnee mischen

    3. Mehl, Haselnüsse und Backpulver mischen und unter die Eimasse mischen. Am besten dazu einen Schneebesen nehmen.

    4. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen, bei 170 Grad etwa 30 min. backen. Auskühlen lassen, einmal durchschneiden.

    5. Für die Füllung mischt ihr Joghurt, Mascarpone, Zitronensaft- und Schale sowie Zucker. Rührt das Gelantine Fix Pulver unter einen Teil der Joghurtmasse und gebt diese dann zum restlichen Teil. Nochmal alles gut mischen.

    6. Jetzt ca. 1/3 der Beeren unter die Joghurtmasse heben.

    7. Den Biskuitboden auf eine Tortenplatte setzen und die Springform wieder drum machen. Die Joghurtmasse auf den Boden geben. Nun könnt ihr entscheiden, ob ihr nur einen Boden mit der kompletten Masse macht oder ob ihr zwei Tortenlagen machen wollt. Ich mache gern nur eine Lage, reicht völlig.

    8. Im Anschluss die restlichen Beeren schön auf dem Kuchen verteilen.

    9. Jetzt den roten Tortenguss nach Packungsanleitung mit Wasser/Saft und wer mag ein wenig Zucker aufkochen und zügig auf der Torte veteilen bis sie komplett bedeckt ist.

    Nun in den Kühlschrank stellen und für mindestens eine Stunde kühlen. Anschließend einfach anschneiden und servieren. Suuuppeerrlleeeckkkeeerr......

  • Streuselkuchen mit Pflaumenmuß

    Momentan boomen Motivtorten mit Cremes und Sahne, Fondant und Marzipan. Je kreativer und aufwändiger desto besser. Ich wollte jedoch mal etwas backen, was gute alte Backkunst ist. Was passt da besser als ein Streuselkuchen? Also habe ich mich auf die Suche nach Rezepten gemacht und verglichen was mir zusagt. Herausgekommen ist dieser leckere Blechkuchen.

    Hier ist das Rezept dazu.....

     

    Für den Hefeteig:

    375g Mehl

    1 Päkchen Trockenhefe

    75g Zucker

    1 Prise Salz

    125ml lauwarme Milch

    1 Ei

    80g lauwarme Butter

    400g Pflaumenmuß (oder alternativ Marmelade)

     

    Für den Belag:

    400g Mehl

    250g Zucker

    250g Butter

    1Prise Salz

     

    1. Zunächst erwärmt ihr die Butter und fügt ihr den Zucker und das Ei hinzu. Das ganze wird mit der Prise Salz aufgeschlagen.

    2. Anschließen mischt ihr die Trockenhefe und das Mehl und gebt es mit der Milch zur Butter-Ei-Masse. Alles wird ordentlich durchgeknetet.

    3. Die Schüssel deckt ihr mit einem Tuch ab und lasst den Teig 30 min. an einem warmen Ort gehen.

    3. Jetzt fettet ihr das Backblech ein oder benutzt Backpapier. Der Teig wird ausgerollt und muss dann auf dem Blech noch mal 30 min. gehen. Ich hab den Teig mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Fläche ausgerollt und dann auf das Blech getan, anders wollte er nicht so wie ich. :)

    4. Während der Teig geht, könnt ihr die Streusel machen. Dazu erwärmt ihr die Butter, gebt Zucker und Salz hinzu und verrührt das Ganze. Als Letztes kommt das Mehl hinzu. Ich persönlich fand es ganz schön viel Streuselmasse und habe letztlich nur 3/4 benötigt. Wenn ihr allerdings eine richtig dicke Streuselkruste mögt, dann nehmt ruhig die gesamte Menge.

    5. Wenn der Teig jetzt ein zweites Mal gegangen ist, bestreicht ihr den mit dem Pflaumenmuß oder der Marmelade. Lasst euch nicht täuschen, ihr benötigt tatsächlich die kompletten 400g, denn auf die Masse an Teig verschwindet der Pflaumenmuß nach dem Backen. Dann die Streusel auf dem Teig verteilen.

    6. Jetzt kommt das Blech für 30-40 min bei 170° Celsius im vorgeheizten Backofen

     

    Ich find am Besten schmeckt der Kuchen noch lauwarm am gleichen Tag. Guten Appetit!